A A A
Bistum Münster

"Wohin geht die katholische Kirche?"



Podiumsgespräch mit Kreisdechant Dr. Jochen Reidegeld 
am Donnerstag, 4. November um 20.00 Uhr im Pfarrheim Mettingen


„Wohin geht die katholische Kirche?“ – zu dieser Frage lädt die katholische Kirchengemeinde St. Agatha zu einem Podiumsgespräch mit Kreisdechant Dr. Jochen Reidegeld am Donnerstag, 4. November ab 20 Uhr ins Pfarrheim Mettingen. Die 3G-Regeln sind einzuhalten (Ausreichender Impfschutz oder Nachweis der Genesung bzw. tagesaktueller Nachweis eines negativen Schnelltestes, der nicht älter als 48 Std. alt ist).

An diesem Abend soll neben der aktuellen Vertrauenskrise in der katholischen Kirche in Deutschland und den Forumsthemen des synodalen Wegs konkret das Gespräch zum Forum IV gesucht werden: „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität & Partnerschaft“.

Der Abend ist eingebettet in die einjährige Kampagne des Kreiskomitees der Katholiken im Kreisdekanat Steinfurt #lassunsreden. Diese soll einen Beitrag leisten, der zunehmenden Polarisierung und Dialogunfähigkeit entgegenzuwirken und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Dies gelte auch für den innerkirchlichen Dialog, so die Organisatoren der Pfarrgemeinde in einer Pressemeldung.

Dr. Jochen Reidegeld war bereits im Rahmen des geplanten Glaubensfestivals 2020 eingeladen. Schon damals war geplant, über die kirchliche Lebenswirklichkeit ins Gespräch zu kommen. Dabei hat sich die Vertrauenskrise der katholischen Kirche durch den Umgang und die weiteren Veröffentlichungen zum sexuellen Missbrauch in der Kirche und dem Dekret des Vatikans zum Verbot der Segnung homosexueller Paare weiter verschärft.

Letzteres war nun auch Ausgangspunkt in der Kirchengemeinde St. Agatha, an einem Dialogformat anzuknüpfen. Eine Initiativgruppe hatte sich mit dem Segensverbot auseinandergesetzt und mit einem Videobeitrag einen Impuls geben wollen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und den eigenen Standpunkt in der Frage der Segnung homosexueller Paare zu finden. Der Beitrag soll bis zum Podiumsgespräch fertig sein.
Zur Person:

Dr. Jochen Reidegeld (52) ist Leitender Pfarrer der Steinfurter Pfarrei St. Nikomedes und Kreisdechant des Kreisdekanats Steinfurt.

Jochen Reidegeld wurde 1996 zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Olfen und ab 2000 in Senden. Von 2007 bis 2010 war er am Bischöflichen Offizialat (Kirchengericht) in Münster tätig. 2008 promovierte er an der Universität Münster im Kirchenrecht mit einer Arbeit über die Möglichkeiten einer differenzierten Verantwortung und Leitung in den Pfarreien. Seit 2010 nahm er in der Münsteraner Bistumsverwaltung die Funktion des Stellvertretenden Generalvikars wahr. Er war von 2010 bis 2013 zudem Rundfunkbeauftragter des Bistums Münster für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Leiter der Fachstelle „Orden, Säkularinstitute und Geistliche Gemeinden“.

Reidegeld ist das soziale Engagement sehr wichtig. Er engagiert sich ehrenamtlich im Kampf gegen Kinderprostitution und für Flüchtlinge insbesondere im Nordirak, in Syrien und in der Türkei. So gründete er vor mehr als 20 Jahren das Netzwerk „Roterkeil.net – Hoffnung für missbrauchte Kinder.“, in dessen Vorstand er auch heute noch aktiv ist. Im Jahr 2015 beteiligte er sich bei der Gründung der Flüchtlingsinitiative „Aktion Hoffnungsschimmer“. Für sein soziales Engagement wurde er 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.
INDICE Login
© 2001-2022 – Internetagentur – Wrocklage Werbewerkstatt