A A A
Bistum Münster

Osterkerzenaktion in St. Agatha

„Die selbstgestalteten Osterkerzen erfüllen einen doppelten Zweck“, so Pastor Timo Holtmann. Einerseits brennen die zahlreichen gesegneten Osterkerzen in den Mettinger Familien, weit darüber hinaus und gleichzeitig kommen die Spendengelder vielen Menschen in Mettingen sowie zahlreichen Kindern in der ganzen Welt zugute.

Angefangen hat die Mettinger Osterkerzenaktion im Jahr 2007. Damals gab es viele unterschiedliche Aktionen für die Sanierung und Umgestaltung der St. Agatha Pfarrkirche. Über die Jahre hat sich die Aktion verändert und doch ist der Kern der Aktion gleichgeblieben.

Immer wieder bekommen wir ein Feedback zu den Kerzen: „Ich zünde immer die Osterkerze an, wenn meine Enkelkinder eine Arbeit schreiben“, „Bei uns brennt die Kerze jeden Tag am Frühstückstisch“ oder „Ich habe die gesegnete Kerze mitgenommen als Geschenk bei unserem Besuch in Mexiko“.

Eigentlich startet die Osterkerzenaktion in jedem Jahr vor oder während der Fastenzeit. Dann trifft sich die offene kreative Osterkerzengruppe, zu der Kinder, Jugendliche und Erwachsene gehören, zu verschiedenen Terminen im „Kerzenkeller“ bei Claudia Keller.

Wer Fragen zum Basteln oder zum Verkauf der Osterkerzen hat, wende sich gerne an Claudia Keller. Neue Kerzenkünstler sind immer herzlich willkommen.
Osterkerzen 2021, die unterschiedlich verziert sind

Kontakt:

Claudia Keller
Telefon: 05452-936099
E-Mail: c.keller@osnanet.de

Mehrere Kerzenrohlinge und zum Teil verzierte Kerzen stehen auf dem Tisch. Eine Kerzenkünstlerin trägt Farbe auf die Kerze.

Vom Rohling zum Designerstück


Zur Coronazeit, im Winter 2021, war es natürlich ganz anders. Durch die Kontaktbeschränkungen gab es keine gemeinsamen Treffen. Es wurde zuhause in Heimarbeit gearbeitet.

Normalerweise werden die Treffen per WhatsApp in der Osterkerzengruppe bekannt gegeben und jeder kann frei entscheiden, wann er kommt. Mit dabei sind Männer und Frauen aus der Katholischen und Evangelischen Gemeinde in Mettingen und darüber hinaus. Zu Beginn des Jahres wird noch einmal die Werbetrommel gerührt und gefragt, ob noch jemand dazu kommen möchte.

Über 1000 Kerzenrohlinge, die in der Hopstener Kerzenfabrik hergestellt werden, müssen verziert werden. Hinzu kommen rund 100 LED-Kerzen, die möglichst bei einem Händler hier vor Ort in Mettingen erworben werden.

Im ersten Arbeitsschritt werden die Kerzen ausgepackt und mit einem Seidenstrumpf geputzt. Dadurch erhalten die Kerzen einen besonderen Glanz und es geht einfacher, das Wachs aufzubringen. Die LED-Kerzen werden ebenfalls ausgepackt und mit Batterien bestückt.

Unterschiedliche Designs, ob das klassische Kreuz, das PAX-Christi-Symbol, der Regenbogen, Boote, Fische, Kreise, Quadrate, Lämmer oder der „Gute Hirt“ werden gemeinsam ausgedacht und entworfen. Dabei kommen verschiedene Techniken zum Einsatz. Mal verwenden die Kerzenkünstler mit dem Messer geschnittene Wachsplatten oder ausgestanzte Symbole. Ein anderes Mal wird mit flüssigem Wachs direkt auf der Kerze gemalt oder getupft. Kreativität ist gefragt.

Nahezu alle Kerzen haben ein Kreuz oder das Pax-Symbol. Die Kerzen sind zudem mit dem Alpha (Α) und Omega (Ω), den Wundmalen und der Jahreszahl verziert. Die fertig gestalteten Kerzen werden anschließend von einem Priester der Pfarrgemeinde gesegnet. Danach werden sie in einer besonderen Folie, in der das Wachs nicht anklebt, verpackt und in Kartons gestellt. Sodann gehen die Kerzen in den Verkauf.

Kerzen auf Weltreise


Über die Jahre hatten sich die Pfarrbüros in Mettingen und Schlickelde, die Touristinfo Mettingen und die Krankenhauspforte zu festen Verkaufsorten etabliert. Ab dem vierten Fastenwochenende wurden die Lichtboten an den Wochenenden vor und nach den Gottesdiensten in der Evangelischen Kirche sowie in den beiden katholischen Kirchen St. Mariä-Himmelfahrt und St. Agatha verkauft. Restkerzen und Marienkerzen gibt es oft das ganze Jahr in den katholischen Pfarrbüros.

Doch seit Beginn der Corona-Pandemie gestaltete sich der Verkauf der Lichtträger ein wenig anders. Im Jahr 2020 wurden die Kerzen nur per Post verschickt oder per Boten in Mettingen verteilt. Das Verkaufskonzept wurde im Jahr 2021 wieder aktualisiert und somit dürfen die Kerzen coronakonform in der Touristinfo (nach vorheriger Bestellung) und in den Kirchen in Mettingen und Schlickelde verkauft werden.

Zahlreiche Pakete mit gesegneten Osterkerzen werden von Mettingen aus in die ganze Welt verschickt. Die Mettinger Lichtboten brennen in Neuseeland, Brasilien, Amerika, Kanada, Mexiko, Südafrika, Malaysia und in ganz Europa.
Eine große Menge fertig verzierter Kerzen stehen sortiert auf dem Tisch und dem Regal. Pastor Holtmann segnet die Kerzen.

Spendenprojekte


Mit der Osterkerzenaktion wurden in den letzten Jahren verschiedene Projekte in Mettingen sowie im In- und Ausland unterstützt, z.B. eine Schaukelente für das Freibad in Mettingen oder eine Spende für die Renovierung der St. Agatha-Kirche. Spenden in unterschiedlicher Höhe flossen an die Hospizgruppe sowie an den Förderverein Altenheim Maria Frieden. Neben Hilfsprojekten von Pastor Fabian Binoy Joseph und Pastor Augustin in Indien unterstützten die Kerzenkünstler auch die Kumi-Freunde in Uganda.

Der größte Anteil der Spendengelder kommt aber seit Jahren der Hilfsorganisation „Mary´s Meals“ zugute. Täglich ernährt Mary‘s Meals weltweit 1.667.067 Kinder (Stand: März 2020) mit einer warmen Mahlzeit in der Schule. Mit einer Spende in Höhe von nur 18,30 Euro gelingt es der Hilfsorganisation, ein Kind während eines ganzen Jahres täglich in der Schule mit einer Mahlzeit zu versorgen.

Seit 2018 unterstützt die Pfarrgemeinde St. Agatha durch die Osterkerzenaktion die „Cradle Kids Primary School“ in Liberia. Die Schulspeisungen werden dort durch die Mettinger Aktion komplett finanziert. So konnten im Jahr 2020 mit der Spende des Osterkerzenteams in Höhe von 6.020,70 Euro insgesamt 329 Kinder das ganze Jahr über versorgt werden.

Kerzenaktion 2021 in Coronazeiten

INDICE Login
© 2001-2022 – Internetagentur – Wrocklage Werbewerkstatt