Suche schließen

Pfarrkirche St. Agatha
Mettingen

Die St. Agatha-Kirche in der AbendsonneLichtermeer in der beleuchteten St. Agatha-Kirche während der Aktion Kerzen anBlick durch den Mittelgang der violett beleuchteten St. Agatha-Kirche in Richtung Altar
Die Kirche St. Agatha in Mettingen wurde auf Iniatiative von Pfarrer Heinrich Hüging in den Jahren 1891-1894 erbaut und am 17. September 1895 durch Bischof Hermann Dingelstad geweiht. Das denkmalgeschützte Gotteshaus mit Westturm, Querhaus, Dachreiter und Sakristei entstand unter Federführung des Architekten Wilhelm Rincklage, einem bedeutenden Baumeister der regionalen historischen Sakralarchitektur. Nachempfunden ist der Übergang von der Romanik zur Gotik: romanische Rundbögen und Bogenfriese finden sich ebenso wie gotisches Maßwerk und Spitzbogenfenster.

Das Mittelschiff mit seinen beiden quadratischen Kreuzrippengewölben wird von zwei Seitenschiffen begleitet, die von je vier Gewölben überspannt sind. Die Scheidbögen zwischen den Schiffen stützen sich abwechselnd auf Bündelpfeiler und Säulen (sog. Rheinischer Stützenwechsel).

In der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts ist die erste Kirche nachgewiesen. Die heutige Evangelische Kir­che (Westerkappelner Straße 1) war mit einigen Unter­brechungen bis 1674 das Domizil der Katholiken. 1777 entstand dann eine neue katholische Kirche, die wegen Baufälligkeit und zu geringer Größe 1895 abgebrochen wurde. (Den Standort ihres Altares markiert seit 1902 der Michaelsbrunnen. Die Statue des Erzengels Michael von August Schmiemann, Münster, wurde 1988 nachgegos­sen, das Original befindet sich im Schiff der heutigen Kirche über dem Nordein­gang.)

1919 erhielt die Kirche elektrisches Licht, eine Hei­zung und neue Glocken. Im Jahr 1929 wurde der Kreuz­weg von Kunstmaler Hein­rich Holtmann (Kevelaer) angebracht sowie die Kir­che aufwändig ausgemalt (Kirchenmaler Brey, Gel­dern). 1957 entfernte man die Malerei wieder. Um 1930/31 erhielt die Kirche zahlreiche neue Fenster.

Die letzte große Renovie­rung in drei Abschnitten unter Dechant R. B. Irmge­druth und unter fachlicher Begleitung durch Planerin Monika Göddeker (Müns­ter) begann 2006 und en­dete am 1. Advent 2010 mit der Weihe der Orgel an ihrem neuen Standort auf der Orgelbühne.

Viele Impulse des II. Vatika­nischen Konzils wurden im Innenraum umgesetzt. Die neu geschaffene „Altarinsel“ ist in die Vierung ge­rückt, der Altar (Weihe 2009 durch Weihbischof Dr. F.­J. Overbeck) bildet den Mit­telpunkt der Kirche. Durch die neue Anordnung der Bänke sitzt die Gemeinde in den Gottesdiensten rund um den Tisch des Herrn. In den Altar eingefügt wur­den die Sandsteinreliefs der Kanzel, die nach dem II. Konzil abgebaut wurde: Abraham und Melchisedek (Frontseite), Jesus und das Volk (Norden), die Frau am Jakobsbrunnen (Süden) und der lehrende Jesus am See Genezareth (Osten).

Den Ambo ziert die Text­stelle aus der Apostelge­schichte 3,6 „Was ich habe, das gebe ich dir“ in roten Buchstaben. Passend dazu zeigt die Sandsteintafel Petrus, der predigt und an­schließend den Gelähmten heilt.

Die Kirche feiert den Namenstag der Hl. Agatha
am 5. Februar.
Das Patronatsfest feiert die Pfarrgemeinde am darauffolgenden Sonntag. Im Festhochamt werden dann Brot und Kerzen gesegnet und verteilt.

Adresse:

Kardinal-von-Galen-Str. 1
49497 Mettingen


Die Kirche hat einen barrierefreien Eingang an der Südseite (Kirchparkplatz).

Sitzplätze: ca. 595

Die Kirche ist geöffnet:
täglich von 08.00 – 18.00 Uhr

Ansprechpartner:

Küster: Herr Ansgar Lefert
Mobil:  0160 96318776
E-Mail: lefert@bistum-muenster.de
(Vertretung: Herr Norbert Büscher)

Wenn Sie einen Termin in der Kirche reservieren möchten, wenden Sie sich bitte
an unsere Ansprechpartnerinnen
in den Pfarrbüros
Drei Kirchenfenster -  links: Hl. Ignatius,  Mitte: Hl. Dominikus,  rechts: Hl. Franziskus

Der Hochaltar mit geöffneten Seitenflügeln

Festmesse am Patronatsfest zu Ehren der Hl. Agatha:  Priester, Diakon, Messdiener, Kirchenchor und Kinderchor um den Altar versammelt.

Orgel im Turm der Kirche.  Im Hintergrund die Fensterrosette. Links oben die Figur der Hl. Cäcilia.

Altar mit Messbuch, Stehkreuz und Kelch mit Velum.

Chororgel

Schrein mit Reliquie der Hl. Agatha

Maria mit dem Leichnam Jesu auf ihrem Schoß. Links und rechts zwei Engel.

Darstellung der Geburt Jesu im Hochaltar.

Kreuz im Hochaltar

Maria, die Mutter Gottes, mit dem Jesuskind auf dem Arm. Sie reicht dem Jesuskind einen Granatapfel.

Die Heiligen Öle für die Taufe, Firmung und Krankensalbung.

Die Hl. Barbara an der Außenseite der Kirche. Patronin der Bergleute.

Michaelsbrunnen auf dem Kirchplatz nördlich der St.-Agatha-Kirche

<

>

Fenster Schließen INDICE 5 Login
© 2001-2020 – Internetagentur – Wrocklage Werbewerkstatt