Suche schließen

„Hallo Lieblingslied – eine interaktive Chöre-Galerie“


Neustart-Chorprojekt im Dekanat Mettingen


Mitte Mai wurde eine Projektidee des Kirchenchores St. Agatha Mettingen mit einem hohen vierstelligen Betrag aus den Bundesfördermitteln „Neustart Kultur“ über das BMCO-Programm NEUSTART AMATEURMUSIK für eine Förderung ausgewählt.
Die interaktive Chöre-Galerie wird mit den interessierten Chören gemeinsam und in Ruhe geplant und erarbeitet, bis sie zum Jahreswechsel 2021/22 feierlich eröffnet werden kann. Im Rahmen der Vorbereitungen wurden die Chorverantwortlichen der 14 teilnehmenden Chöre von der PR-Beraterin Mareike Knue aus Rheine beraten. Dazu wurden in ein Online-Workshop im Juni und ein weiterer Präsenzworkshop im August und September angeboten, bei dem die rund 30 Teilnehmer Essentials zum Thema Öffentlichkeitsarbeit und weitere Arbeitshilfen zur Verfügung gestellt bekamen. Hier konnten sich für die Erstellung der Texte für ihren Galerie-Auftritt Expertenrat einholen und sich in heiterer Aufbruchsatmosphäre gegenseitig zu originellen Formulierungen anregen. Einige Chorgruppen waren teilweise sehr entmutigt und verunsichert, da sämtliche Singaktivitäten so lange verboten und die Chorproben eine gefühlte Ewigkeit ausgefallen waren. Auch die Corona-bedingte Planungsunsicherheit ist gemeinsam besser zu ertragen, wie wir feststellten. Da schafft die Aussicht auf ein besonderes Chor-Erlebnis zusätzlichen Anreiz, es wieder anzupacken – besonders wenn das Lieblingslied des Chores auf dem Probenplan steht.
Mittlerweile sind die teilnehmenden Chöre wieder „voll in action“ und wurden von den Tonmeistern des Tonstudios Klanglounge Osnabrück, die ihr Equipment in der Schlickelder Kirche aufgebaut hatten, zu Spitzenleistungen motiviert – dazu ein paar Bildimpressionen:
Unser Chorleiter der Jungen Kantorei, Gerhard Baune, fasst das Erlebnis wie folgt in Worte:

"Es ist mal was ganz anderes, ob man in einer Studioatmosphäre singt, oder einfach nur in einer Probe. Jeder Einsatz muss stimmen, jeder muss gut zuhören, nicht tonal absacken. Ein Versuch reicht nicht, man muss sich auf viele "Takes" einstellen. Meine Leute haben am Ende noch vor Ort angefangen zu feiern, die Stimmung war gelöst und alle waren stolz auf ihre Leistungen. Und das Ganze ist sehr sehr förderlich für den Zusammenhalt des Chores."

 

Fenster Schließen INDICE 5 Login
© 2001-2021 – Internetagentur – Wrocklage Werbewerkstatt